Manzoni

Manzoni,
 
1) Alessandro, italienischer Dichter, * Mailand 7. 3. 1785, ✝ ebenda 22. 5. 1873; aus aristokratischer Familie, streng religiös erzogen (u. a. Klosterschule in Mailand), lebte 1805-10 bei seiner Mutter in Paris, wo er intensive Anregungen aus dem Erbe der Aufklärung erhielt und durch den Historiker und Kritiker C.-C. Fauriel mit dem Werk Shakespeares bekannt gemacht wurde. 1808 heiratete Manzoni die Genfer Kalvinistin Henriette Blondel (* 1792, ✝ 1833), die 1810 konvertierte und auch seine Rückwendung zum katholischen Glauben mitbeeinflusste. Die damit einsetzende religiöse Bindung bestimmte von nun an sein Leben und Werk. Seit 1810 lebte er wieder in Italien (meist in Mailand); 1860 wurde er zum Senator ernannt.
 
Manzoni begann als Verehrer V. Montis mit klassizistischen Gedichten; 1812 wandte er sich ganz der romantischen Richtung zu, deren Hauptvertreter er in Italien wurde. Seine tiefe Religiosität zeigt sich in den »Inni sacri« (1815-22; deutsch »Heilige Hymnen«), fünf Hymnen auf die wichtigsten Feste des christlichen Jahres, die Teilnahme am Zeitgeschehen in der großen Ode auf den Tod Napoleons (»Il cinque maggio«, 1822; deutsch »Der fünfte Mai«, von Goethe übersetzt). Mit den lyrischen Trauerspielen »Il conte di Carmagnola« (1820; deutsch »Der Graf von Carmagnola« und »Adelchi« (1822; deutsch »Adelgis«) durchbrach er das klassizistische Konzept französischer Prägung und gab der romantischen Dramentheorie poetische Gestalt.
 
Durch W. Scott wurde Manzoni zu seinem Meisterwerk angeregt, dem Roman »I promessi sposi« (begonnen 1821, vollendet 1823 unter dem Titel »Fermo e Lucia«, Neufassung abgeschlossen 1825, veröffentlicht 1827 in 3 Bänden; deutsch »Die Verlobten«), einem der Höhepunkte der italienischen Literatur überhaupt. Er schildert die äußeren und inneren Hindernisse, die das junge lombardische Bauernpaar Lucia und Renzo vor seiner Heirat überwinden muss. Den Hintergrund bildet die spanische Fremdherrschaft im 17. Jahrhundert. Der Roman, der Goethe begeisterte und die europäische Prosafiktion der Folgezeit wesentlich beeinflusste, gewinnt seinen Reiz und seine Spannung aus der engen Verflechtung der Einzelschicksale mit dem historischen Geschehen: Willkür der Mächtigen, Hungerrevolten und schließlich die Pest in Mailand. Die aus christlichem Weltverständnis entwickelte Handlung ist reich an realistischen Detailszenen, die Schauplätze sind topographisch genau beschrieben. Der versöhnliche Schluss weist nicht in eine Idylle, sondern in den Alltag menschlichen Zusammenlebens. 1840-42 erschien die von Lombardismen und Gallizismen befreite rein toskanische Fassung des Textes in 54 Faszikeln. Die Entscheidung für das gesprochene Florentinisch als gemeinitalienische Schriftsprache (Questione della Lingua) ist über das Ästhetische hinaus Ausdruck von Manzonis politischem Eintreten für die italienische Einigungsbewegung.
 
Ausgaben: Opere. Edizione nazionale, 5 Teile (1942-61); Tutte le opere, herausgegeben von A. Chiari und anderen, auf mehrere Bände berechnet (1-51957 folgende); Tutte le lettere, herausgegeben von C. Arieti, 3 Bände (1986).
 
Werke, herausgegeben von H. Bahr und anderen, 4 Bände (1923).
 
 
Bibliografia manzoniana. 1949-1973, hg. v. S. Brusamolino Isella u. S. Usuelli Castellani (Mailand 1974);
 A. Cottignoli: M. fra i critici dell'Ottocento (Bologna 1978);
 G. Barberi Squarotti: Il romanzo contro la storia. Studi sui »Promessi sposi« (Mailand 1980);
 L. Bottoni: Drammaturgia romantica, Bd. 2: Il sistema letterario manzoniano (Pisa 1984);
 B. S. Chandler u. a.: A. M. Rassegna bibliografica essenziale 1980-1985, in: Rivista di Studi Italiani, Jg. 3, H. 2 (Toronto 1985);
 M. Sansone: L'opera poetica di A. M. (Neuausg. Mailand 1986);
 
M. vivo, hg. v. S. Blasucci (Bari 1987);
 A. Marchese: Guida alla lettura di M. (Mailand 1987);
 N. Ginzburg: Die Familie M. (a. d. Ital., 1988);
 H. Blank: Goethe u. M. Weimar u. Mailand (1988);
 H. Blank: M.s Napoleon-Ode in dt. Übersetzungen (1995);
 A. Stefenelli: Der Wortschatz von A. M. in den »Promessi sposi« (1996).
 
 2) Giacomo, italienischer Komponist, * Mailand 26. 9. 1932; war 1958-66 Musikkritiker der Tageszeitung »L'Unità«, 1962-64 und erneut ab 1975 Dozent am Konservatorium in Mailand, 1965-74 in Bologna und übernahm 1988 eine Meisterklasse für Komposition an der Scuola di Musica in Fiesole. Von freier Atonalität ausgehend, bezog er seit 1954 Zwölftontechnik ein. Sein kompositorisches Schaffen ist geprägt von der Auseinandersetzung mit den musikästhetischen Schriften T. W. Adornos; komponierte die Opern »La sentenza« (1960), »Atomtod« (1965), »Per Massimiliano Robespierre« (1975), »Dr. Faustus« (1989, nach T. Mann) sowie Orchester- und Kammermusik, Vokalwerke und elektronische Musik.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
italienische Literatur: Dichtung und Risorgimento - Foscolo, Manzoni, Leopardi
 
 3) Piero, italienischer Maler und bildender Künstler, * Soncino (Provinz Cremona) 13. 7. 1933, ✝ Mailand 6. 2. 1963; wurde nach informellen Anfängen seit 1957 durch seine »Achromes« (farblose Bilder; mit Kaolin geschlämmte, auch rohe Leinwand, später weißes Material wie Watte, Glaswolle), »Linien« (ab 1960) auf bis über 7 000 m langen Papierrollen, Luftkörper (ab 1961) u. a. bekannt, in denen er die Unendlichkeit des Raumes ansprach. 1962 initiierte er das »Podest der Welt« im Park von Herning. Er sah in seinen Kunstwerken die Freiheit der Kunst gespiegelt; was Kunst sei, werde vom Künstler gesetzt.
 
 
P. M. Catalogo generale, bearb. v. G. Celant (Mailand 1975);
 
P. M. Arbeiten von 1957-1961, Ausst.-Kat. (1981).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MANZONI (A.) — Manzoni, le plus grand écrivain italien après Dante, et dont les ouvrages ne cessent d’être réédités dans son pays, avait connu la célébrité en France: ses tragédies historiques publiées à Paris, en italien et en français, commentées, discutées;… …   Encyclopédie Universelle

  • Manzoni — ist der Familienname folgender Personen: Alessandro Manzoni (1785–1873), italienischer Schriftsteller Antonella Manzoni (* 1980), italienische Grasskiläuferin Carlo Manzoni (1909–1975), italienischer Maler, Schriftsteller und Drehbuchautor Piero… …   Deutsch Wikipedia

  • Manzōni — Manzōni, Alessandro, geb. 1784 in Mailand, in Vater hatte den Titel eines Grafen; Tragiker, er ist der Vater des Romanticismus in der Italienischen Literatur, s.d. V. Er schr.: Versi sciolti, Mail. 1806; Inni sacri, ebd. 1810 (deutsch von Arnold …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Manzōni — Manzōni, Alessandro, einer der größten italienischen Dichter, geb. 7. März 1785 in Mailand, gest. 22. Mai 1873, erhielt die erste Erziehung in Merate (1791–96) und Lugano (1796–98), vollendete seine Studien in Mailand und Pavia und folgte 1805,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Manzoni — Manzōni, Alessandro, ital. Dichter, geb. 7. März 1785 zu Mailand, 1860 Mitglied des ital. Senats, streng katholisch, gest. in der Nacht zum 23. Mai 1873, Begründer und Haupt der romantischen Schule Italiens. Hauptwerk: der histor. Roman »I… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Manzoni — Manzoni, Alessandro, geb. 1784 zu Mailand, lyrischer, dramatischer u. Romanendichter. Am berühmtesten die Tragödie »Der Graf von Carmagnola«, seine Ode auf den Tod Napoleons und der Roman »Die Verlobten« (I promessi sposi) …   Herders Conversations-Lexikon

  • Manzoni — Manzoni, Alessandro …   Enciclopedia Universal

  • Manzoni — (Alessandro) (1785 1873) écrivain italien. Son unique roman, les Fiancés (1825 1827; 2e éd. revue, 1840 1842), décrit la réalité sociale du Milanais sous l occupation espagnole (1628 1630). Autres oeuvres: poèmes (la Colère d Apollon, 1816 1818;… …   Encyclopédie Universelle

  • Manzoni — (izg. mancȏni), Alessandro (1785 1873) DEFINICIJA talijanski pjesnik, dramatik i romanopisac, utemeljitelj realističkog romana (Pjesme, tragedije Grof od Carmagnole i Adelchi, roman Zaručnici, eseji Povijest stupa sramote, O talijanskom jeziku) …   Hrvatski jezični portal

  • Manzoni — [män zō′nē; ] It [ män dzō̂′nē] Alessandro (Francesco Tommaso Antonio) [ä΄les sän′drō̂] 1785 1873; It. poet & novelist …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.